Geschätzte Lesezeit: 0 Minuten, 48 Sekunden



Wir Trampelpfadläufer kennen das, wir stehen vor einem Anstieg und uns überkommt so eine Mischung aus Hass und Liebe. Hass weil wir genau wissen dass die kommenden Meter / Kilometer jetzt ziemlich wehtun werden, Liebe weil es dort wo es hoch geht auch irgendwie immer wieder runter geht und wir genau wissen dass uns bergauf Laufen viel bringt und stark macht.

Vor so einem Anstieg standen wir heute, am Würzlaysteig im Wald bei Löf.

Anstieg auf dem Würzlaysteig, Herbst 2013

Anstieg am Würzlaysteig von oben, ebenfalls Herbst 2013

Verzeiht dass wir hier Bilder vom letzten Herbst zeigen, heute war nicht genug Puste da um Fotos zu machen. Außerdem lautete die Devise den Anstieg möglichst ohne Stillstand zu stürmen. 

Die Intervalle starteten auf 83 m ü.N.N und endeten nach knapp 100 hm und 500 in der Horizontalen.

Das Ganze haben wir dreimal gemacht, so flott wie möglich hoch und relativ entspannt wieder runter. Gutes Gefühl….wenn man endlich wieder im Auto sitzt und die Oberschenkel wohlig brennen.

Wir lieben Anstiege…irgendwie.

Wie heißt es so schön, trainiere auch das was dir keinen Spaß macht und worin du nicht gut bist….erledigt für diese Woche.





Gefällt dir was du gelesen hast?
Dann würde ich mich freuen wenn du den Beitrag fleißig in den sozialen Medien teilst und so auch anderen die Chance gibst meine Beiträge zu lesen. Ich finde jeder hat seine regelmäßige Portion Trailrunnersdog.de verdient, oder?

Falls du mich und meine Arbeit unterstützen willst, dann kannst du das via Patreon, via Steady oder via Paypal tun Reihe dich ein in die Liste der Supporter!