Geschätzte Lesezeit: 2 Minuten, 34 Sekunden



Wann ist ein Schmerz ein Schmerz?

Seit gut 2 oder 3 Wochen spüre ich nach den Laufeinheiten ein leichtes Kribbeln vor allem in der linken Achillessehne. Den sogenannten Anlaufschmerz kenne ich dagegen schon eine Weile. Da dieser Schmerz erstens eher eine Steifigkeit ist und zweitens nach ein paar Schritten wieder weg ist habe ich sie relativ lange ignoriert bzw. mich damit arrangiert. Ich behaupte mal typisch Läufer, solche Sachen liest man ja immer wieder.

Solange keine großen Läufe anstehen auf die ich mich mit vielen Grundlagenkilometern vorbereiten muss ist der Zustand grundsätzlich kein Problem. Sieht man mal davon ab dass es irgendwas nicht stimmt. Jetzt steht aber der Kölnpfad im nächsten Jahr an, 171 km ist die Strecke da ja lang. Nichts was ich mal eben so laufen kann sondern eine Distanz auf die ich mich definitiv gut vorbereiten muss. Ich behaupte mal für mich dass 80 km auch mit einer mehr oder weniger schlechten Vorbereitung möglich sind, ist die Distanz doch recht überschaubar, bei mehr als der doppelten Distanz sieht das komplett anders aus. Nun plane ich aber ab Anfang 2016 in die Vorbereitung für den Kölnpfad einzusteigen und da sollte ich fit und alle Wehwechen ausgeheilt sein. Die Vorbereitung wird auch so belastend genug.

Immer die selbe Leier…

Ich war dann also beim Doc, nach der Begrüßung und der kurzen Frage warum ich gekommen wäre quollen sofort die Worte „Einlagen“ und „Orthopäde“ aus seinem Mund. Reflexartig. Er gehe von einer Überlastung aus (aha…wusste ich bereits, deshalb war ich da) deren Ursache man noch finden müsse (…genau). Der Hinweis auf richtiges Schuhwerk kam dann auch noch, als ich ihm erzählte wie mein „Fuhrpark“ denn so aussähe und welchen Durchsatz ich so im Jahr an Schuhen hätte, hat er kurz geschluckt.
So bin ich also mit einer Überweisung zum Orthopäden aus der Praxis gegangen, grundsätzlich ja kein Problem denn ich will ja wissen woher meine Schmerzen (Anlaufschmerz) kommen. Was mich aber massiv gestört hat gestern ist zum Einen die Reflexartigkeit mit der die beiden Buzzwords schon im 2 Satz gefallen sind und zum Anderen das Hinweise zur Therapie vollkommen ausgeblieben sind, ist ja immerhin eine Reizung / Entzündung die er da vermutete und dagegen sollte selbst ein Allgemeinmediziner (der nebenbei noch Sportmediziner ist) ein Mittelchen wissen. Da kam aber nix, kein „kühlen / massieren / pausieren Sie“ kein „Salbe XY hilft gegen Entzündung bla“.

Jetzt stehe ich also da und muss noch 3 Wochen überbrücken bis ich den Termin beim Orthopäden habe, bis dahin bin ich von der therapeutischen Seite aus auf mich alleine gestellt. Als unbedarfter Patient ohne medizinisch-pflegerische Ausbildung befände ich mich also jetzt in einem Blindflug mit der Gefahr dass ich mich bis dahin aus falschen Ehrgeiz oder Unwissen gänzlich kaputt mache.

Da ich aber genau das nicht bin werde ich also weiterhin fleißig kühlen bis der Schmerz weg ist und die Waden- und Oberschenkelmuskulatur dehnen und stärken. Die Lauferei habe ich ja bereits eingestellt und bin aufs Rad umgestiegen. Jetzt will ich hoffen dass ich das so halbwegs in den Griff bekomme bis ich den Termin beim Orthopäden habe, ich glaube nämlich ehrlich gesagt nicht dass eine eventuelle Beinlängedifferenz, Hüftfehlstellung oder Pronation die Ursache für meine Beschwerden ist. Warum? Ganz einfach, ich bin seit 2011 fast 9000 Kilometer gelaufen und habe erst seit 2015 gelegentliche Probleme mit dem Bewegungsapparat. Es kann also eigentlich nicht von etwas kommen dass ich schon immer habe. Eine Beinlängendifferenz bildet man ja nicht mal eben so mit Anfang / Mitte 30 aus.

Nun ja, ich werde das ja hoffentlich demnächst erfahren. Bis dahin werde ich mal schauen dass ich den einen oder anderen Termin beim Physio bekomme denn in Sachen harter und verspannter Muskulatur bin ich glaube ich recht weit vorne dabei.





Gefällt dir was du gelesen hast?
Dann würde ich mich freuen wenn du den Beitrag fleißig in den sozialen Medien teilst und so auch anderen die Chance gibst meine Beiträge zu lesen. Ich finde jeder hat seine regelmäßige Portion Trailrunnersdog.de verdient, oder?

Falls du mich und meine Arbeit unterstützen willst, dann kannst du das via Patreon, via Steady oder via Paypal tun Reihe dich ein in die Liste der Supporter!