angetestet – New Balance Minimus Road zero

Veröffentlicht von Sascha am



Geschätzte Lesezeit: 1 Minuten, 15 Sekunden



New Balance Minimus Road zero – weniger Schuh geht fast nicht!

Schaut man sich heute mal die Produktpalette der Schuhhersteller an, dann würde der Minimus Road zero komplett aus dem Rahmen fallen. Mit diesem Schuh hat New Balance einen Schuh geschaffen der minimaler fast nicht sein könnte. Man bekommt hier einen sehr extremen Schuh für sein Geld an den man sich langsam und vorsichtig herantasten sollte.

Hardfacts:

  • Gewicht: um die 140g pro Schuh
  • Sohle: abriebfeste Vibramsohle
  • Sprengung: 0 mm
  • Obermaterial: Mesh
  • Dämpfung: quasi nicht vorhanden

Testkilometer: 530 km

Passform und Schnürung

Der New Balance road zero sitzt wie eine Socke, all zuviel Halt sollte man aber nicht erwarten. Man merkt eben dass man nicht wirklich viel Schuh am Fuß trägt. Durch die saubere Verarbeitung auch im Schuh kann man ihn problemlos auch barfuß tragen.

Obermaterial

Das extrem luftige und leichte Mesh macht ihn zu einem idealen Sommerschuh. Wird es zu kalt, dann kann es schnell unangenehm werden. Durch das leichte Material dringt Wasser quasi ungehindert in den Schuh, läuft aber dafür auch genauso schnell wieder heraus.

Sohlenkonstruktion

Ein nennenswertes Profil ist eigentlich nicht vorhanden. New Balance setzt lobenswerterweise auf eine Vibram Sohle und schafft es somit den Minimus road mit einer abriebfesten Sohle auszustatten. Neben den schwarzen Gummi- findet man noch weichere hier graue Schaumgummiflächen die relativ anfällig sind gegen spitze Steine etc. Einen wirklichen Schutz sollte man von der kompletten Sohle nicht erwarten, mit dem Minimus road spürt man wirklich jeden noch so kleinen Stein oder Stock auf dem Asphalt.

Dämpfung

Alleine die Anwesenheit der Überschrift wäre quasi schon zuviel, kurz und bündig. Dämpfung ist nicht vorhanden. Läuft man nicht konsequent auf dem Vor- oder Mittelfuß kommt man nicht weit.

Besonderheiten

Gefühl ein sehr schneller Schuh für kürzere Distanzen der auch barfuß Spaß machen kann.





Gefällt dir was du gelesen hast?
Dann würde ich mich freuen wenn du den Beitrag fleißig in den sozialen Medien teilst und so auch anderen die Chance gibst meine Beiträge zu lesen. Ich finde jeder hat seine regelmäßige Portion Trailrunnersdog.de verdient, oder?

Falls du mich und meine Arbeit unterstützen willst, dann kannst du das via Patreon, via Steady oder via Paypal tun Reihe dich ein in die Liste der Supporter!


Sascha

Vater, Läufer, Hundebesitzer. Ich laufe gerne weit und lange, am liebsten abseits der Straße oder breiter Wege. Ab und an teste ich Produkte, laufe Wettkämpfe oder sonstige Events und schreibe meine Eindrücke nieder. An Bestzeiten bin ich nicht interessiert.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Cookie-Einstellung

Bitte treffe eine Auswahl. Weitere Informationen zu den Auswirkungen deiner Auswahl findest du unter Hilfe.

Triff eine Auswahl um fortzufahren

Deine Auswahl wurde gespeichert!

Hilfe

Weitere Informationen

Um fortfahren zu können, musst du eine Cookie-Auswahl treffen. Nachfolgend erhältst du eine Erläuterung der verschiedenen Optionen und ihrer Bedeutung.

  • Gib mir Kekse! Cookies zulassen!:
    Ich nutze Matomo zur Reichweitenmessung und Verbesserung der Seite und setze dabei auf anonymisierte Daten. Alle gesammelten Daten verbleiben auf meinem Server und gehen nicht an Dritte.
  • Nur notwendige Cookies zulassen:
    Es werden keine Cookies gesetzt, es sei denn, es handelt sich um technisch notwendige Cookies. Du nimmst mir allerdings auch so die Möglichkeit, die Zugriffszahlen und somit auch den "Erfolg" des Blogs zu messen. Möchtest du das?

Du kannst deine Cookie-Einstellung jederzeit hier ändern: Datenschutz. Impressum

Zurück