How to – #cleanyourtrails



Geschätzte Lesezeit: 2 Minuten, 58 Sekunden



How to – #cleanyourtrails

„Bitte was?“ Mögt ihr jetzt vielleicht denken. „Ich weiß doch wie man Müll aufhebt, ich bin doch nicht blöd!“

Das glaube ich euch aufs Wort, aber warum tut ihr es dann so „selten“? Ok, ok bevor ihr jetzt sauer werden und das X oben rechts klickt, wartet noch kurz. Lest noch ein paar Sätze weiter, bitte.

Ich kenne das von mir, auch ich sammle nicht immer jeden Müll ein und wenn man es mal etwas kritischer betrachtet tue ich das viel zu selten. Würde ich es öfter machen, dann würde ich wohl nicht immer so viel finden da draußen. Na gut, es ist nicht meine und auch nicht eure Aufgabe bei jedem Lauf den Müllmann zu machen. Logisch.

Ich möchte euch heute mal ein paar Tipps aus der (meiner) Praxis geben, nicht dass ich der Müllprofi schlecht hin wäre aber die eine oder andere mitunter ekelige Überraschung hatte ich auch schon.

 

1. Verabschiede dich von Bestzeiten!

Ein typischer #cleanyourtrails Lauf wird in der Regel maximal ein GA1, eher jedoch ein Rekomlauf werden. Dafür allerdings mit Intervallstücken. Ständig anhalten, bücken, Müll aufheben und wieder anlaufen kann dann trotzdem ziemlich anstrengend sein. In Strava sieht der Lauf dann aber trotzdem aus als hättet ihr euch einen Lauen gemacht. Kümmert euch nicht darum, ihr habt immerhin was gutes getan. Für euch und für die Umwelt.

2. Vergiss dein Training nicht!

Auch wenn ihr wahrscheinlich leider auf jedem eurer Läufe ausreichend Müll sammeln könntet, lasst es bleiben und auch ruhig mal etwas liegen. #cleanyourtrails ist nur ein Nebenschauplatz in eurem Lauftraining. Gönnt euch eure regulären Trainingseinheiten und das ohne schlechtes Gewissen. Das müssen die Anderen haben und nicht ihr!

3. Schütze dich und deine Gesundheit!

Nimm Handschuhe mit wenn du sammeln gehst, Tütchen für Hundekot oder Dieselhandschuhe von der Tanke. Nicht alles was man findet möchte man unbedingt direkt anfassen.

4. Taschentücher sind bäh!

Natürlich gehören die nicht in den Wald, ich denke aber dass sie das kleinere Übel darstellen. Wenn ihr Handschuhe dabei habt, dann sammelt die Tücher ein, wenn nicht lasst es bleiben.

5. Don’t eat that yellow snow – oder Taschentücher braucht man nicht nur für die Nase!

Seht ihr Taschentücher direkt auf dem Weg, dann werden sie wohl aus der Tasche gefallen sind und maximal Rotz enthalten. Liegen sie aber einen oder zwei Meter neben dem Weg, dann tjoa…ich würde sie nicht aufheben wenn ich ehrlich bin.

6. Kleinvieh macht auch Mist!

Grade die kleinen, glitzernden Plastik- oder Alufolienschnipsel sind gefährlich. Im Wald gibt es jede Menge neugierige Tierchen die mit Vorliebe kleine Schätze sammeln. Schaut auch nach kleinen Schnipseln, ihr werdet euch wundern was nach eurer Runde da zusammen kommt.

howto-cleanyourtrails-1
dabei kann man doch eigentlich deutlich erkennen was man mit dem Stück Papier machen sollte…

7. Nehmt euch einen Beutel für den Müll mit!

Klar könnt ihr euch den Kram auch in die Taschen des Rucksacks oder der Laufhose packen. Aber mal ehrlich, wie ekelig ist das denn bitte? Entweder ist das Zeug vollgerotzt oder matschig, das will man nicht den ganzen Lauf über am Körper tragen, echt nicht.

8. Zeigt euch!

Sammelt ganz offensiv den Müll im Wald oder wo auch immer. Lasst euch ruhig Zeit bis Wanderer vorbei kommen wenn ihr sie schon schnattern hört. Sie sollen ruhig sehen was ihr macht! Sprecht sie an wenn ihr hinter ihnen lauft und ein frisches Schokoriegelpapierchen findet! Postet eure Ausbeute in den Social Networks, nutzt den Hashtag #cleanyourtrails. Tue Gutes und sprich darüber! Werde Mitglied in meiner #cleanyourtrails Facebookgruppe.

9. #cleanyourtrails schützt vor Stürzen!

Man glaubt es kaum, aber dadurch dass ihr die ganze Zeit den Boden vor euch nach Müll scannt seht ihr auch definitiv mehr Wurzeln und Steine über die ihr stolpern könntet. #cleanyourtrails eignet sich also perfekt für Tollpatsche und Trailneulinge 🙂

 

Ok, nicht jeder Tipp ist zu 100% ernst gemeint…aber naja eigentlich schon. Und ja es sind keine 10 Tipps geworden. FAKE!

Den 10. Tipp hätte ich gerne von euch gewusst, also ran an die Tasten und den Tipp in die Kommentare gepostet!

 

[bctt tweet=“Wie lautet euer ultimativer Tipp für #cleanyourtrails? “ username=“trailrunnersdog“]

 

 

 

 





Gefällt dir was du gelesen hast? Dann würde ich mich freuen wenn du den Beitrag fleißig in den sozialen Medien teilst und so auch anderen die Chance gibst meine Beiträge zu lesen. Ich freue mich ebenfalls über einen Kommentar von dir zum Thema. Wenn du möchtest kannst du diesen Blog auch auf Steady unterstützen, ich würde mich sehr darüber freuen.
Sascha

Vater, Läufer, Hundebesitzer. Ich laufe gerne weit und lange, am liebsten abseits der Straße oder breiter Wege. Ab und an teste ich Produkte, laufe Wettkämpfe oder sonstige Events und schreibe meine Eindrücke nieder. An Bestzeiten bin ich nicht interessiert.

Hinterlasse einen Kommentar

4 Kommentare auf "How to – #cleanyourtrails"

avatar
  Subscribe  
Benachrichtige mich zu:
Philipp
Gast

Gute Sache! Ich habe damit auch schon vor ein paar Jahren angefangen und darüber mal kurz was geschrieben. Ich müsste auch mal wieder auf eine Runde „Clean your Trails“ gehen/ laufen!
Hier zu meinem alten Artikel: https://philipplaeuft.wordpress.com/2013/10/14/herbst-impressionen/

Mario
Gast

Sehr gute Sache. Kann mich Sascha nur anschließen und bin total froh, dass ich nicht der Einzige bin. Ab und zu ernte ich lobende Worte, aber andere gesehen habe ich beim Müll einsammeln noch nie. Meine Laufkumpels (u.a. Jochen + Karl) beteiligen sich gerne an meinen Müllsammelaktionen.
Mein Tipp: Ein bestimmter Bereich auf meiner Sonntag Morgen Long Jogg Runde halte ich komplett sauber und nutze insb. die Ein- und Auslaufphase zum Sammeln. Somit kommt das Training nicht zu kurz.

How to #cleanyourtrails



Geschätzte Lesezeit: 2 Minuten, 37 Sekunden



How to #cleanyourtrails

„Please what?“ You may think now. „I know how to pick up trash, I’m not stupid!“ I believe you in the word, but why do you do so „seldom“? OK, OK, before you get mad and hit the X in the top right, wait a minute. Read a few more sentences, please. I know this from me, I don’t always collect every rubbish and when you look at it a little bit more critically, I do that too seldom. If I were to do it more often, I probably wouldn’t be getting that much out there. All right, it’s not mine or your job to make the garbage on every run. Logical. I would like to give you a few tips today from the (my) practice, not that I would be bad for the Müllprofi but one or the other sometimes disgusting surprise I had already.

1. Say goodbye to best times!

A typical #cleanyourtrails run is usually just  GA1, but rather a relaxation run. But with interval pieces. Constantly stopping, bending over, picking up trash and restarting can still be quite strenuous. In Strava, however, the run looks like you’ve made a balmy one. Don’t worry about it, you’ve done a good thing. For you and for the environment.

2. Don’t forget your training!

Even if you are probably able to collect enough rubbish on each of your runs, let it stay and also lie quietly something. #cleanyourtrails is just a sideshow in your running training. Treat yourself to your regular training sessions without a bad conscience. They must have the others, not you!

3. Protect yourself and your health!

Take gloves when you go collecting bags for dog or diesel gloves from the tank. Not everything you would like to find is necessarily directly touching.

4. Handkerchiefs are ugh!

Of course they don’t belong in the woods, but I think they represent the lesser evil. If you have gloves, collect the cloths, if not let it stay.

5. Don’t eat that yellow snow – or handkerchiefs you don’t just need for the nose!

If you see handkerchiefs right on the way, they will probably have fallen out of your pocket and contain a maximum of snot. But lie one or two meters next to the path, then Tjoa… I wouldn’t pick it up if I’m honest.

6. It’s crap, too.

Grade the small, sparkling plastic or tin foil snippets are dangerous. In the forest there are plenty of curious animals who prefer to collect small treasures. Look for some little snippets, you’ll wonder what comes together after your round.you can actually clearly see what you should do with the piece of paper….

7. Take a bag for the trash!

Of course you can also pack the stuff into the pockets of the backpack or the running trousers. But honestly, how disgusting is that, please? Either the stuff is full of spit or mushy, you don’t want to carry the whole run over the body, really not.

8. Show yourselves!

Gathers the trash in the forest or wherever it is. Let the time go by to hikers when you hear them chatter. I want you to see what you’re doing! Talk to them when you run behind them and find a fresh Schokoriegelpapierchen! Post your yield to the social networks, use the hashtag #cleanyourtrails. Do good and talk about it! Become a member of my #cleanyourtrails facebookgroup.

9. #cleanyourtrails protects against Falls!

You hardly believe it, but by scanning the ground in front of you all the time, you will definitely see more roots and stones that you might stumble upon. #cleanyourtrails is perfect for a great Trailneulinge:)   OK, not every tip is meant to be 100% serious… but well actually. And yes there have been No 10 tips. Fake! The 10th Tip I would have liked to know about you, so ran to the buttons and the tip in the comments posted!

[bctt tweet = „What’s your ultimate tip for #cleanyourtrails?“ username = „Trailrunnersdog“]





Gefällt dir was du gelesen hast? Dann würde ich mich freuen wenn du den Beitrag fleißig in den sozialen Medien teilst und so auch anderen die Chance gibst meine Beiträge zu lesen. Ich freue mich ebenfalls über einen Kommentar von dir zum Thema. Wenn du möchtest kannst du diesen Blog auch auf Steady unterstützen, ich würde mich sehr darüber freuen.
Sascha

Vater, Läufer, Hundebesitzer. Ich laufe gerne weit und lange, am liebsten abseits der Straße oder breiter Wege. Ab und an teste ich Produkte, laufe Wettkämpfe oder sonstige Events und schreibe meine Eindrücke nieder. An Bestzeiten bin ich nicht interessiert.

Hinterlasse einen Kommentar

Hinterlasse den ersten Kommentar!

avatar
  Subscribe  
Benachrichtige mich zu: