So wirst du auf dem Trail auch fast ohne Training schneller!

Veröffentlicht von Sascha am



Geschätzte Lesezeit: 2 Minuten, 36 Sekunden



So wirst du auf dem Trail auch fast ohne Training schneller!

Lange schon wollte ich einmal so eine reißerische Überschrift für einen Beitrag wählen, jetzt endlich ist es soweit. Clickbaitscheiße deluxe!

Aber nein, ganz so ist es natürlich nicht auch wenn grade diejenigen unter euch die schon etwas länger (auf den Trails) laufen jetzt wohl schmunzeln werden. Schmunzeln? Ja, ich denke schon denn der folgende Tipp ist eigentlich fast zu einfach um ihn aufzuschreiben und doch werde ich oft nach genau hiernach gefragt.

Wie werde ich ohne große Anstrengung auf dem Trail schneller? Zu allererst sollte klar sein dass ich kein Trainer bin und somit keine wirklichen Tipps zum Training geben kann, zumindest nicht wenn man Dinge aus eigener Erfahrung außen vor lässt. Wer einen kompetenten Trainer sucht, der sollte mal bei Michael Arend vorbei schauen.

Was ist aber mein ultimativer Tipp an dich, um ein paar Minuten auf deinem Haustrail zu gewinnen? Keine Sorge, du musst dazu keine fiesen Intervalltrainings durchziehen, keine mörderischen Tempoläufe im Gelände machen und brauchst dazu auch kein spezifisches Krafttraining. Nur um das klar zu stellen, all diese Trainings bringen dich definitiv weiter und machen dich auch ziemlich sicher zu einem besseren Läufer als mein Tipp. Sie sind halt aber auch echt anstrengend, ok so ganz ohne Anstrengung wirst du auch mit meinen Tipp nicht davon kommen.

Mein kleiner aber feiner Tipp beruht auf simpler Mathematik und lässt sich kurz und prägnant zusammen fassen.

Laufe wann immer es geht auf deinem Trail, vermeide Gehpausen und bleibe nicht stehen!

Selbst wenn du „nur“ mit einer Pace von sagen wir 8 min/km im Gelände unterwegs bist, bist du immer noch gute 2 oder 3 Minuten schneller als wenn du gehen würdest. Das kann wertvolle Zeit sein und wenn du es schaffst den Puls etwas runter zubekommen, hast du auch eine gewisse Erholung. Jeder der einmal versucht hat seinem eigenen Streckenrekord hinterher zu laufen oder in gar zu unterbieten, weiß wie schwer es meist ist auch nur 1 Minute pro Kilometer raus zu laufen. Selbst 2 oder 3 Minuten auf der gesamten Strecke rauszulaufen kann eine harte Nuss sein. Durch die vermiedenen Gehpausen musst du auf den laufbaren Abschnitten nicht mal schneller laufen, die gehst einfach weniger als sonst. Übertreibe es aber nicht, besser gehen als eingehen!

Laufen und Gehen wechseln sich typischerweise im Gelände recht häufig ab. Nicht jede Passage kann man auch wirklich laufen ohne sich abzuschießen. Es kommt auch vor dass du nach einem steilen Anstieg ordentlich aus der Puste bist, aber mal ganz ehrlich, musst du immer wirklich stehen bleiben? Reicht es nach einem Anstieg nicht einfach zur Erholung langsam weiter zu gehen? Selbst die Nahrungsaufnahme funktioniert wenn man geht oder gar langsam läuft. Selbst wenn du langsam gehst, bist du immer noch deutlich schneller als wenn du stehen bleibst. Stehpausen kosten dich viel Zeit, Überwindung beim Anlaufen und du kühlst unter Umständen sogar aus. Das alles willst du aber vermeiden.

 

[bctt tweet=“Gehe spät, laufe früh an und bleib nicht stehen! So gewinnst du Zeit.“ username=“trailrunnersdog“]

 

Zugegeben, das sind keine Super-Wunder-Zauber-Tipps aber sie funktionieren in der Praxis eben ganz gut, bei mir zumindest. Dadurch dass du so einen größeren Anteil deiner Hausrunde läufst statt zu gehen, bekommst du auch am Berg oder bei Ermüdung den nötigen Biss um schneller und besser zu werden.

Ich glaube Holger Lapp von Trampelfpadlauf.de sagte mal auf einem gemeinsamen Lauf vor einiger Zeit:

[bctt tweet=“Wer sich im Training nicht quält, leidet im Wettkampf umso mehr!“ username=“trailrunnersdog“]

Klingt wie ein plumper Spruch, ist aber „leider“ wahr.

 

Ich hoffe dieser kleine Tipp bringt dich weiter und hilft dir vielleicht sogar dabei ein besserer Läufer zu werden.

 

Hast du noch einen Geheimtipp? Dann gerne her damit!

 





Gefällt dir was du gelesen hast?
Dann würde ich mich freuen wenn du den Beitrag fleißig in den sozialen Medien teilst und so auch anderen die Chance gibst meine Beiträge zu lesen. Ich finde jeder hat seine regelmäßige Portion Trailrunnersdog.de verdient, oder?

Falls du mich und meine Arbeit unterstützen willst, dann kannst du das via Patreon, via Steady oder via Paypal tun Reihe dich ein in die Liste der Supporter!


Sascha

Vater, Läufer, Hundebesitzer. Ich laufe gerne weit und lange, am liebsten abseits der Straße oder breiter Wege. Ab und an teste ich Produkte, laufe Wettkämpfe oder sonstige Events und schreibe meine Eindrücke nieder. An Bestzeiten bin ich nicht interessiert.

2 Kommentare

runomatic · 22. Juni 2017 um 14:44

Wer schneller läuft, kommt eher an. War schon immer so.
Ob ich da auch mal einen Beitrag zu schreibe? :D

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Cookie-Einstellung

Bitte treffe eine Auswahl. Weitere Informationen zu den Auswirkungen deiner Auswahl findest du unter Hilfe.

Triff eine Auswahl um fortzufahren

Deine Auswahl wurde gespeichert!

Hilfe

Weitere Informationen

Um fortfahren zu können, musst du eine Cookie-Auswahl treffen. Nachfolgend erhältst du eine Erläuterung der verschiedenen Optionen und ihrer Bedeutung.

  • Gib mir Kekse! Cookies zulassen!:
    Ich nutze Matomo zur Reichweitenmessung und Verbesserung der Seite und setze dabei auf anonymisierte Daten. Alle gesammelten Daten verbleiben auf meinem Server und gehen nicht an Dritte.
  • Nur notwendige Cookies zulassen:
    Es werden keine Cookies gesetzt, es sei denn, es handelt sich um technisch notwendige Cookies. Du nimmst mir allerdings auch so die Möglichkeit, die Zugriffszahlen und somit auch den "Erfolg" des Blogs zu messen. Möchtest du das?

Du kannst deine Cookie-Einstellung jederzeit hier ändern: Datenschutz. Impressum

Zurück