angetestet – inov-8 Roclite 315

Veröffentlicht von Sascha am



Geschätzte Lesezeit: 3 Minuten, 17 Sekunden



inov-8 Roclite 315

Du suchst einen Trailschuh für deine Hausrunde? Feldwege, Schotter, Waldboden und ein einsamer Singletrail erwarten dich auf deiner Runde? Dann schau dir den inov-8 Roclite 315 mal genauer an. Der Allrounder macht auf allen Strecken eine gute Figur und ist gedämpft genug um dich auf dem nächsten Trailmarathon oder gar Ultramarathon zu begleiten.


Anzeige: Dieser Beitrag ist in Zusammenarbeit mit inov-8 DE/AT und Trailrunnersdog.de entstanden um euch mit den aktuellen Infos zu versorgen und interessante Produkte vorzustellen. Alle Eindrücke und Meinungen zu diesem Produkt sind auf meinem Mist gewachsen.


Hardfacts

NameRoclite 315
Sprengung8 mm
Gewicht315 g
Fit Scale3 von 5
ZwischensohlePowerflow
Fußbett6 mm Power Footbed

Erster Eindruck

Ach inov-8, warum macht ihr es mir immer so schwer eure Schuhe auch wirklich auf dem Trail einzusauen? Der Roclite 315  ist ein echt schicker Schuh, gut verarbeitet, auf den ersten Blick aber etwas steifer als andere Modelle. Es wäre gelogen, würde ich behaupten, dass man die zusätzlichen 15 Gramm pro Schuh im Gegensatz zum inov-8 Mudclaw 300 spüren würde. Die Haptik ist allerdings eine andere, der Roclite mutet nicht so dynamisch an wie die Rennsemmel Mudclaw. Man sieht dem inov-8 Roclite 315 seine Qualitäten aber schon an, er ist ein ziemlich solider Allrounder. Inov-8 schreibt auf der Webseite über den Roclite 315.

Perfect for running on diverse and unpredictable terrain

Damit sollte das Einsatzgebiet schon recht deutlich sein. Man zieht den inov-8 Roclite 315 an, läuft los und lässt sich von Gelände überraschen. Eine Zeit lang hießen die Art Schuhe landläufig Door-2-Trail Schuhe.

Passform und Schnürung

Nachdem mir der inov-8 Mudclaw 300 in Größe 45 und Fitscale 2 etwas eng war bzw. es immer noch ist, habe ich den inov-8 Roclite 315 in einer halben Nummer größer bekommen, er ist zudem mit einer 3 auf der Fitscale auch etwas weiter geschnitten. So habe ich genügend Platz (eine Fingerbreite in etwa) in der Toebox um auch in schnellen Downhills nicht vorne mit den Zehen anzustoßen. Die Schnürung hält meinen Fuß (auch Dank Marathonschnürung) dennoch fest genug im Schuh ohne unangenehm zu drücken.

Obermaterial

Das Obermaterial hört auf den Namen „X-Protec“ und wird als das Ultimum in Sachen Protektion und Langlebigkeit angepriesen. Jetzt ist der (mein) inov-8 Roclite mit seinen knapp 100 km auf dem Tacho im Grunde ja noch recht frisch, musste aber schon oft unter mir Tollpatsch leiden. Allzu oft bleibe ich an Steinen und Wurzeln hängen, X-Protec hat den Roclite bisher vor schlimmerem bewahrt. Das Obermaterial hält den Dreck zuverlässig aus dem Schuh, den Vorteil hat das oft eingesetzte luftige Meshgewebe nicht. Ich schaffe es aber dennoch mir Dreck in die Schuhe zu laufen, das schaffe ich allerdings selbst mit Gamaschen.

A propos Gamaschen, der inov-8 Roclite 315 ist dank der seitlichen Laschen „All Terrain Gaiter“ ready, ebenso wie der inov-8 X-Talon übrigens.

Sohlenkonstruktion und Grip

Die Sohle des inov-8 Roclite 315 ist bei weitem nicht so aggressiv wie die des inov-8 Mudclaw 300 oder des inov-8 X-Talon 230, der Einsatzzweck ist eben auch ein anderer. Der inov-8 Roclite 315 ist wie bereits erwähnt ein Allrounder der auf allen Untergründen klar kommt. Die multi-direktionalen Stollen sind aus verschiedenen Gummimischungen gefertigt und ziemlich breit. So hat die Sohle des inov-8 Roclite 315 eine recht große Auflagefläche, was für einen guten Grip wichtig ist. Auf trockenem Untergrund ist der inov-8 Roclite 315 in meinen Augen unschlagbar, hier auf meinen Moseltrails hatte ich in jeder Situation ein gutes Gefühl und Kontrolle. Die Dämpfung schluckt die spitzen Steine und groben Klumpen soweit, dass man schmerzfrei darüber bügeln kann, nimmt einem aber nicht alles Gefühl für den Untergrund.

Ungewöhlich viel Sprengung

Mit 8 mm Drop ist der inov-8 Roclite 315 ein Schuh mit recht viel Sprengung, sein Bruder der Roclite 290 kommt mit lediglich 4 mm daher. Droppuristen werden hier also vielleicht nicht ganz so froh werden.

Jemand wie ich, der zwar versucht wenig Drop zu laufen, sich aber im Endeffekt immer auf sein Fussgefühl verlässt, der wird seinen Spaß mit dem inov-8 Roclite 315 haben.

 

Fazit

Ich hatte bisher einen Allrounder einer anderen Marke in meinem „Fuhrpark“. Diesen Schuh habe ich geliebt und auf jedem Lauf getragen, der nicht zu matschig war oder auch mal über Asphalt ging. Ich hatte mich bis dato, trotz im Grunde Totalschaden was das Obermaterial angeht, geweigert ihn zu entsorgen. Das kann ich jetzt dank des inov-8 Roclite 315 ruhigen Gewissens tun.

Der Allrounder der Engländer kam und kommt bei mir immer dann zum Einsatz wenn das Gelände „unpredictable“ wird bzw. ich einfach meine Hausrunde laufe, die eben nicht nur weichen Trail und harten Moselschiefer enthält, sondern auch Asphalt und Schotterpassagen. Wenn wir mal ehrlich sind, hat jeder Trailrunner solche Strecken, ergo passt der inov-8 Roclite 315 in jeden Schuhschrank und auch auf der Ultrastrecke macht der inov-8 Roclite eine gute Figur.

 





Gefällt dir was du gelesen hast?
Dann würde ich mich freuen wenn du den Beitrag fleißig in den sozialen Medien teilst und so auch anderen die Chance gibst meine Beiträge zu lesen. Ich finde jeder hat seine regelmäßige Portion Trailrunnersdog.de verdient, oder?

Falls du mich und meine Arbeit unterstützen willst, dann kannst du das via Patreon, via Steady oder via Paypal tun Reihe dich ein in die Liste der Supporter!


Sascha

Sascha

Vater, Läufer, Hundebesitzer. Ich laufe gerne weit und lange, am liebsten abseits der Straße oder breiter Wege. Ab und an teste ich Produkte, laufe Wettkämpfe oder sonstige Events und schreibe meine Eindrücke nieder. An Bestzeiten bin ich nicht interessiert.

Sag mir deine Meinung!