#Plogging on Trails – Tipps für einen sauberen Trail

Laufen und dabei Müll aufsammeln, dieser Trend schwappte unter dem Namen „Plogging“ im Jahr 2016 aus Schweden zu uns herüber. Plogging ist ein Kofferwort, gebildet aus dem schwedischen Wort plocka („aufheben, pflücken“) und dem bekannten Jogging. Natürlich waren die Themen Umweltschutz, Müllvermeidung und Laufen schon länger ein Thema unter Naturliebhabern und Outdoorsportlern. Hier im Blog ist Plogging als CleanYourTrails zum Beispiel schon seit 2013 ein Thema und zentraler Bestandteil.
Plogging ist aber nicht nur für Läufer gedacht, egal ob Spaziergänger oder Wanderer, jeder darf sich gerne am Säubern unserer Wälder und Parks beteiligen. Wie schnell du dich dabei fortbewegst, spielt keine Rolle.

Plogging – auch du kannst das!

Plogging ist ganz einfach, denn jeder kann mitmachen. Alles, was du benötigst, ist etwas Zeit, einen Müllsack oder deinen Trailrunningruckack. Das von mir verwendete CleanYourTrails bedeutet „liebe deinen Trail wie dich selbst“, denn wir alle wollen möglichst lange Freude an der Natur haben. Ein sauberer Wald oder Mittelgebirgstrail ist etwas Herrliches. Er gibt uns Kraft für den stressigen Alltag. Eigentlich sollte das selbstverständlich sein, scheint aber leider noch nicht in allen Köpfen angekommen zu sein. Das ist mehr als schade, denn unsere heimischen Wälder und Mittelgebirge haben es verdient, dass wir sie sauber halten.

Bisher durch die „Cleaner of The Trails“ gesammelter Müll!
9,945 Kg

Durch Pfandflaschen und Pfanddosen gesammelter Betrag
9,48 €

Wie kann ich bei CleanYourTrails mitmachen?

Keiner verlangt von dir, dass du deine komplette Freizeit oder dein Training opferst, nur weil es ein paar Idioten gibt, die ihren Müll in der Natur entsorgen. Da du wahrscheinlich regelmäßig auf deinen Strecken unterwegs bist, ist schon viel geschafft, wenn du in regelmäßigen Abständen ein, zwei oder drei Stücke Müll vom Trail aufsammelst. Kleinvieh macht auch Mist! So wird dein Trail von Mal zu Mal sauberer und du tust etwas Gutes.

Zeige dich und ein Engagement, scheue dich nicht davor es in die Welt zu tragen. Selbst wenn du es vielleicht für selbstverständlich hältst, andere Menschen müssen wohl erst darauf gestoßen werden. Egal, ob ihr CleanYourTrails in euer regelmäßiges Training einbaut, auf der Hunderunde zur Mülltüte greift oder den Sonntagsspaziergang dazu nutzt, jedes Stück Müll, das ihr aufsammelt, ist wichtig!

Selbstverständlich habe auch ich das Prinzip nicht erfunden, das zeigen die unabhängig von #CleanYourTrails entstandenen Aktion einiger Outdoor Blogger. Wie zuvor erwähnt, im Trail-, Wander- und Outdoorbereich ist Umweltschutz schon lange ein Teil der Bewegung. Es geht auch nicht darum, wer diese Idee als Erstes hatte, es geht einzig und allein darum, dass Naturliebhaber aus jeder Sportart etwas für die Umwelt tun.

So lange braucht der Müll, bis er in der Natur verrottet ist!

Häufig gestellte Fragen – F.A.Q.

Wann und wo wurde Plogging erfunden?

Plogging schwappte 2016 als Trendsport aus Schweden zu uns nach Deutschland. Unter Outdoorsportlern und Blogger war das Müllsammeln allerdings schon immer verbreitet, denn wer viel in der Natur unterwegs ist, dem liegt auch einiges daran, sie zu schützen. Hier im Blog gehört es als CleanYourTrails schon von Beginn an dazu.

Warum sollte man Müll sammeln?

Umweltschutz fängt im Kleinen an. Wenn du wie ich regelmäßig auf deiner Hausstrecke unterwegs bist, dann wird dir einiges daran liegen, ihre Schönheit zu bewahren. Es ist ein gutes Gefühl, seinen Teil dazu beizutragen und Gästen, Spaziergängern und Touristen eine Freude zu bereiten.

Der Müll in der Natur sieht aber nicht nur unschön aus, er gelangt unter Umständen auch in die Mägen der Wildtiere und führt hier nicht selten zu deren Tod.

Wie funktioniert Plogging, wie soll ich den Müll sammeln?

Schütze dich und deine Gesundheit! Die erste Regel sollte immer lauten „Eigenschutz geht immer vor!“ Nimm also nach Möglichkeit Gummihandschuhe, Laufhandschuhe oder Gartenhandschuhe mit, wenn du beabsichtigst Müll zu sammeln. Lasse zur Not alles liegen, was „ekelig“ ist, es verlangt keiner von dir, dass du ungeschützt in etwas hineinlangst. Vorsicht bei Glas und Blechdosen etc.

Klar könnt ihr euch den Kram auch in die Taschen des Rucksacks oder der Laufhose packen. Aber mal ehrlich, wie ekelig ist das denn bitte? Entweder ist das Zeug vollgerotzt oder matschig, das will man nicht den ganzen Lauf über am Körper tragen. Wenn du also ohnehin regelmäßig mit Rucksack unterwegs bis, dann pack ein oder zwei Mülltüten ein. Sicher ist sicher.

Was kann man gegen Müll in der Natur tun?

Kleinigkeiten, wie Verpackungsfolien, Getränkedosen oder kleine Teile aus Plastik, kann man in aller Regel selbst mit nach Hause nehmen und entsorgen. Bei größeren Mengen Hausmüll, Bauschutt, Elektrogeräte oder sogar Farben und Lacken, hat mir die App „Müllweg! DE“ schon regelmäßig und zuverlässig geholfen. Mit dieser kostenfreien App, kannst du wilden Müll melden, ganz einfach per Smartphone und von unterwegs.

Ist Plogging gesund?

Es ist allgemein bekannt, dass Ausdauersportarten wie das Laufen oder Walken gut fürs Herz-Kreislaufsystem sind und somit ist auch Plogging gesund. Die Bewegung beim Plogging regt die Durchblutung an und fordert die Kondition. Natürlich sollte man als Anfänger darauf achten, es vor lauter gutem Willen nicht zu übertreiben und sich Ruhepause gönnen. Durch das ständige Bücken und Müll aufsammeln setzt man außerdem noch andere Trainingsreize, als, wenn man nur Laufen geht. Für die mentale Gesundheit ist es allemal gesund, wenn man weiß, dass man was für seine Umwelt tut.

Meine Praxistipps – So macht Plogging Spaß

1. Verabschiede dich von Bestzeiten!

Ein typischer CleanYourTrails Lauf wird in der Regel maximal ein GA1, eher jedoch ein Rekomlauf werden. Dafür allerdings mit Intervallen. Ständig anhalten, bücken, Müll aufheben und wieder anlaufen kann dann trotzdem ziemlich anstrengend sein. In Strava sieht der Lauf dann aber trotzdem aus als hättet ihr euch einen Lauen gemacht. Kümmert euch nicht darum, ihr habt immerhin etwas Gutes getan. Für euch und für die Umwelt.

2. Vergiss dein Training nicht!

Auch wenn ihr wahrscheinlich leider auf jedem eurer Läufe ausreichend Müll sammeln könntet, lasst es bleiben und auch etwas liegen. CleanYourTrails ist nur ein Nebenschauplatz in eurem Lauftraining. Gönnt euch eure regulären Trainingseinheiten und das ohne schlechtes Gewissen. Das müssen die Anderen haben und nicht ihr!

3. Schütze dich und deine Gesundheit!

Die erste Regel sollte immer lauten „Eigenschutz geht immer vor!“ Nimm also nach Möglichkeit Gummihandschuhe, Laufhandschuhe oder Gartenhandschuhe mit, wenn du beabsichtigst Müll zu sammeln. Lasse zur Not alles liegen, was „ekelig“ ist, es verlangt keiner von dir, dass du ungeschützt in etwas hineinlangst. Vorsicht bei Glas und Blechdosen etc.!

4. Don’t eat that yellow snow – oder Taschentücher braucht man nicht nur für die Nase!

Seht ihr Taschentücher direkt auf dem Weg, dann werden sie wohl aus der Tasche gefallen sein und maximal Rotz enthalten. Liegen die aber einen oder zwei Meter neben dem Weg, dann tja …ich würde sie nicht aufheben, wenn ich ehrlich bin.

5. Kleinvieh macht auch Mist!

Grade die kleinen, glitzernden Plastik- oder Alufolienschnipsel sind gefährlich. Im Wald gibt es jede Menge neugierige Tierchen, die mit Vorliebe kleine Schätze sammeln. Schaut auch nach kleinen Schnipseln, ihr werdet euch wundern, was nach eurer Runde da zusammen kommt.

6. Nehmt euch einen Beutel für den Müll mit!

Klar könnt ihr euch den Kram auch in die Taschen des Rucksacks oder der Laufhose packen. Aber mal ehrlich, wie ekelig ist das denn bitte? Entweder ist das Zeug vollgerotzt oder matschig, das will man nicht den ganzen Lauf über am Körper tragen.

7. Zeigt euch!

Sammelt ganz offensiv den Müll im Wald oder wo auch immer. Lasst euch ruhig Zeit, bis Wanderer vorbeikommen, wenn ihr sie schon schnattern hört. Sie sollen ruhig sehen, was ihr macht! Sprecht sie an, wenn ihr hinter ihnen lauft und ein frisches Schokoriegelpapierchen findet! Postet eure Ausbeute in den Social Networks, nutzt den Hashtag #cleanyourtrails.

8. CleanYourTrails schützt vor Stürzen!

Man glaubt es kaum, aber dadurch, dass ihr permanent den Boden vor euch nach Müll scannt, seht ihr auch definitiv mehr Wurzeln und Steine über die ihr stolpern könntet. #cleanyourtrails eignet sich also perfekt für Tollpatsche und Trailneulinge :)

9. Holt euch Hilfe!

Mit der Müllweg! DE App kannst du Müllstandorte an die zuständige Stelle in der Umgebung melden. Die App eignet sich also wunderbar, um wirklich großen Müll wie Kühlschränke, Autoreifen und andere Schweinereien zu melden.

10. Schließt euch zusammen!

Vielleicht gibt es auch in deiner Gegend Umweltinitiativen wie Dreck weg, Koblenz! Die sich regelmäßig treffen, um gemeinsam den Stadtpark, einen Feldweg oder generell die Natur etwas sauberer zu machen.

Das gibt es in deiner Gegend nicht? Was hindert dich daran, dich mit ein paar Freunden oder anderen Eltern aus dem Kindergarten oder der Schule zusammenzuschließen und regelmäßig Müll zu sammeln?

Umweltschutz unter Bloggern

Hier möchte ich euch einige Aktionen zum Thema „Trail Plogging“ unter Sport- und Outdoor Bloggern vorstellen.

Trail Plogging CleanYourTrails Dreck weg Koblenz

DRECK WEG, KOBLENZ!

Initiator der Aktion: DRECK WEG, KOBLENZ!

Initiative „DRECK WEG, KOBLENZ!“ wurde im August 2018 von der Gesellschaft zur Förderung der Surfkultur in Koblenz ins Leben gerufen.

Ihr Ziel ist es, die Bewohner der Stadt Koblenz (und natürlich alle anderen) für die jährlich wachsende Umweltverschmutzung und deren Bekämpfung zu sensibilisieren.
Praktischerweise bekommt man auf der Internetseite von „DRECK WEG, KOBLENZ!“ Auch direkt 5 tolle Tipps, wie man seine Umwelt sauber halten kann.
„DRECK WEG, KOBLENZ!“ Ist die Anti-Littering-Initiative für die schönste Stadt an Rhein und Mosel.

Ich durfte Malte von „Dreck weg, Koblenz!“ im Rahmen meines Podcasts #TrailTypen ein paar Fragen stellen. Hört doch mal rein!

Nimm’s mit

Initiator der Aktion: Gipfelfieber.com

Die Aktion „Nimm’s mit“ soll ein Aufruf sein, bei der jeder im Kleinen etwas zur Erhaltung und Befreiung der Bergwelt von Müll beitragen kann. Und zusammen lässt sich viel erreichen.

Zwei Worte, die im Grunde schon alles sagen. Unterwegs in unserer schönen Bergwelt finden wir immer wieder die Überreste wenig umsichtiger Bergwanderer.

Eine leere Bierflasche, eine Müsliriegelverpackung, ein abgebrochenes Stück Plastik eines Trekkingstocks oder Reste von Alufolie. Genauso oft ärgern wir uns über die Verschandelung der Natur und die Unachtsamkeit. Ob Versehen oder Ignoranz. Es spielt keine Rolle. Müll hat in den Bergen nichts verloren!

Nicht umsonst gilt auf Hütten seit jeher das Credo, dass alles, was man mitbringt, wieder mitgenommen wird. Warum sollte man dieses Credo nicht noch ausweiten? Sieht man etwas herumliegen, zetert man nicht, sondern packt es einfach ein und entsorgt es später ordnungsgemäß. Weder eine Bierflasche noch eine Müsliriegelverpackung fallen da groß ins Gewicht.

„Nimm’s mit“So helfen wir alle gemeinsam, die Schönheit unserer Bergwelt zu erhalten und liefern sie nicht der Verschmutzung aus. So leistet jeder für sich einen kleinen Beitrag. Alle zusammen leisten wir einen großen. Auszug aus der Presseerklärung.

Trash Run

Initiator der Aktion: Jaeger-der-berge.de

Jeder kennt es, viele sehen es und gehen in der Regel dran vorbei. Hier ein Taschentuch, da ein Kippen Stummel, dort eine Schokoriegelverpackung. Nein, ich spreche nicht von der Fußgängerzone in eurer Stadt, dieser ganze Müll ist überall in der freien Natur zu finden. Mir ist das schon länger ein Dorn im Auge, ich wollte da was ändern.

Besonders plastisch wird diese Aktion dadurch, dass man auf der Homepage den Stand genauer gesagt das Gesamtgewicht des gesammelten Mülls sehen kann.

Da ich „meinen“ Müll meist vor Ort bzw. im nächsten öffentlichen Mülleimer entsorge, fällt das für mich leider aus. Die Idee gefällt mir aber ziemlich gut!

Hiking Blog Banner

Hiking Blog

Auch bei Jens vom Hiking-Blog spielt Umweltschutz eine große Rolle. Eigentlich auch logisch für einen Outdooblogger und Naturliebhaber. Er hat die Dreckpetze-App „entdeckt“ und im Blog vorgestellt. Damit kann man (je nach Region) spielend einfach illegale Mülldeponien melden und von der Stadt / Kommune abholen lassen. Die App wurde durch die Entsorger Betreibe Dortmund herausgegeben.
Eine weitere App ist etwa die Müllweg!.de App, mit ihr kann man in mehr als 10.000 Städte, Gemeinden und Regionen einfach per App Müll melden.

Tree-Athlete e.V.

Felix Weber, Kopf hinter dem Verein, hat eine Mission. Er möchte mit anstelle von der Natur leben und setzt das ganz praktisch um. Er minimiert seinen ökologischen Fußabdruck, wo immer möglich und hat daraus seine Idee des Tree-Athlon entwickelt. Umweltfreundlicher Transport, aktiver und nachhaltiger Lebensstil und Bäume pflanzen. Seit Anfang 2021 gibt es dieses Konzept jetzt im Form einen eingetragenen Verein. Felix war bereits zum wiederholten Male Gast im Trail Running Podcast.