Der Ultra Raptor wird von La Sportiva ist für Langstreckenläufe bzw. Wettkämpfe abseits befestigter Wege gedacht. La Sportiva hat den Schuh für Ultramarathons entwickelt und dementsprechend auf eine robuste Bauart gesetzt. Der Schuh soll auch noch nach mehrstündigem Einsatz viel Komfort in Sachen Dämpfung bieten. Jeder Ultra oder Marathonläufer weiß dass zum Ende hin meist die Kraft nach lässt und jeder Aufprall anfängt zu schmerzen, mir geht es jedenfalls so. Scheinbar bin ich nicht der Einzige.

Anzeige: Dieser Beitrag ist nicht im Rahmen einer Zusammenarbeit entstanden. Das hier gezeigte Produkt ist selbst bezahlt und gekauft. Das war mir auch dank der Unterstützung aus der Community möglich. Vielen Dank dafür!

Hardfacts

NameLa Sportiva Ultra Raptor
Gewicht414 g in Größe 45,5
AußensohleFriXion XF (Grip-Mischung) mit Impact Brake Systen und stoßfester Gummikappe vorne
Zwischensohleeingespritzte, dämpfende EVA
FutterMesh und Einsatz “Easy-in” in PU-Leder für leichtes Anziehen und Fersenstabilität
ObermaterialAtmungsaktives Air-mesh mit Microfaserverstärkung
Beschichtung gegen Abnutzung

Erster Eindruck

Der erste Eindruck ist schon mal gut. Die Sohle ist sehr verwindungssteif was eine gute Protektion auf rauen Trails verspricht, der Ultra Raptor ist immerhin ein Mountain Running Schuh. Mit seinen 414 Gramm auch alles andere als ein Leichtgewicht.

Passform und Schnürung

Der umlaufende Schlammschutz fühlt sich etwas an wie gummiertes Wildleder und endet vorne in einer Gummikappe über den Zehen. Die Zunge ist bis fast nach oben an den Schaftrand von Stoff bedeckt der verhindern soll dass Steinchen und anderer Dreck in den Schuh geraten. Die gesamten Nähte sehen sehr solide verarbeitet aus und die Laschen für die Schnürsenkel machen ebenfalls einen stabilen Eindruck. Nicht unwichtig wenn man den Schuh vernünftig schnüren will denn nur so bekommt man ordentlich Halt im Schuh. Der Schuh packt die Ferse ganz ordentlich, drückt aber dabei nicht unangenehm.

Lesetipp!  inov-8 Roclite G 290 leichter Allrounder im Test

Obermaterial

Das Obermaterial des Ultra Raptor ist zwar nicht wasserdicht, hält Schmutz und Dreck aber gut aus dem Schuh heraus. Der umlaufende Schlammschutz macht einen guten Job.

La Sportiva Ultra Raptor
Quelle: La Sportiva

Sohlenkonstruktion und Grip

Er grippt auch auf nassem Asphalt und bei Gefälle sehr gut so dass man auch dort mit gutem Tempo um die Kurven laufen kann ohne Angst haben zu müssen dass das Profil den Schuh zum Rutschen bringt.

Der Schuh hält sich erstaunlich gut auch auf nassem Holz bzw. Wurzeln. Wenn man dort mit etwas Bedacht auftritt hat man jeder Zeit einen stabilen Stand. Große, nasse Baumstämme werde ich die Tage noch testen. Auch auf Steinplatten hält das Profil was es verspricht. Durch die vielen relativ kleinen Noppen hat der Schuh eine recht große Auflagefläche und kann somit ordentlich Grip bieten. Trotz der etwas höheren Sprengung (der Speedcross 3 hat 9 mm) von knapp 8 mm steht man gefühlt sehr flach und stabil auf dem Untergrund. Durch den Drop von 8 mm soll der Schuh wohl auch auf längeren Läufen nicht ganz so fordernd sein. Das das kein Minimalschuh ist erkennt man aber auch schon am Gewicht.

La Sportiva Ultra Raptor Sohle
Quelle: La Sportiva

Auf den matschigen Bergaufpassagen greift die Sohle auch ganz ordentlich zu, man sollte aber nicht soviel Grip wie beim einem Speedcross erwarten. Dennoch kommt man damit auch recht sicher nach oben.
Bergab stellte sich der Ultra Raptor als wahres Monster raus, da mir beim Wurzelweglauf nach meiner Erkältung die Puste für schnelle Uphills gefehlt hatte wollte ich wenigstens die Downhills vernünftig laufen. Der Ultra Raptor half mir dabei.

Dämpfung

Schon bei den ersten Schritten in den Schuhen merkt man die gute Dämpfung, vor allem im Vorfußbereich. Das Fußbett gibt leicht nach und nimmt so einigen Druck von der Fußsohle. Gefühlt ist die Dämpfung im vorderen Bereich etwas weicher als an der Ferse.

Den Tragekomfort hatte ich ja schon erwähnt, vom Laufverhalten auf Asphalt bin ich jetzt ebenfalls überzeugt. Klar der Schuh ist ein Trailschuh, ein Schuh für Mountainrunning. Er läuft sich dank des weniger aggressiven Profils auch auf Asphalt und Gestein sehr angenehm. Er ist dort zwar nicht zuhause, was man auch bei jedem Schritt spürt aber er rollt dennoch sehr angenehm ab und kostet nicht all zuviel Kraft.

Lesetipp!  Beat the Beast! - Canyon Rhein Hunsrück MTB Marathon

Weitere Tests im Netz

Einen weiteren empfehlenswerten Test gibt es, wo sonst bei uptothetop.de. Sogar mit Bildern ;)

La Sportiva Ultra Raptor bei Steve Auch

Nachtrag

Nach ca. 400 km ist eine Schlaufe für die Schnürsenkel gerissen, somit konnte der Ultra Raptor nicht mehr ausreichend fest geschnürt werden und musste aussortiert werden.

Dieser Beitrag wurde am 5. November 2013 veröffentlicht und zuletzt am 24. Januar 2022 von Sascha aktualisiert

La Sportiva Ultra Raptor
Stärken
ordentliche Dämpfung
guter Halt
gute Protection
Schwächen
hohes Gewicht
fehlende Dynamik
7.8

Den Artikel “La Sportiva Ultra Raptor im Test haben wir dank der Unterstützung unserer Mitglieder schreiben können. Wenn es dir gefallen hat, würden wir uns freuen, wenn auch du uns bei Steady unterstützt. Dann können wir in Zukunft noch mehr davon produzieren

Ein Gedanke zu „La Sportiva Ultra Raptor im Test“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

nv-author-image

Sascha Rupp

Ich laufe gerne weit und lange, mittlerweile fast ausschließlich abseits der Straße und meist weit weg von Asphalt. Trailrunning ist meine Art zu laufen, denn auf dem Trail oder im Wald, da finde ich Ruhe und Entspannung. An Bestzeiten bin ich nicht interessiert, Distanz ist, was mich reizt.View Author posts