Schlagwörter:

Dieser Beitrag wurde am 18. Februar 2020 veröffentlicht und zuletzt am 31. Oktober 2022 von Sascha aktualisiert

Disclaimer. Ursprünglich stammt dieser Artikel über den Boykott von Under Armour aus dem Jahr 2016. Nach einem Umzug des Blogs ist er allerdings verloren gegangen, sodass ich ihn jetzt im Jahr 2020 neu erstellt habe. Der Text entspricht allerdings zu 99 % dem alten Original.

Ihr alle kennt sehr wahrscheinlich die Marke Under Armour. Eine US-amerikanische Sport- und Lifestylemarke, die in den deutschen Markt drängt. Den einen oder anderen Testbericht ihrer Produkte findet man auch schon in der Bloglandschaft und auch das Trail Magazin hat ihre „Fatbike“ Schuhe getestet. Auf den ersten Blick eine Marke wie jede andere, eine Marke, die man als Trailrunner und Läufer gerne mal ausprobieren kann. Immerhin laufen die Profis des FC St. Pauli auch in Under Armour Klamotten auf dem Platz herum und das tun sie auch im Jahr 2020 noch immer. In der aktuellen Saison ist Under Armour kein Trikotsponsor mehr und wird auch nicht mehr als Partner genannt.

Under Armour Boycott

Dieser Verein galt für mich immer so ein wenig als moralische Instanz und ist gewissermaßen mein Zweitverein, dem ich seit Jahren die Daumen drücke. Was aber viele nicht wissen ist, dass dieser Sportartikelhersteller eng mit den Armeen dieser Welt verbunden ist und diese beliefert. Für mich als Ex-Soldat so weit kein Problem, denn ich weiß, dass speziell unsere Armee nicht so ganz optimal ausgestattet ist, was die persönliche Ausrüstung angeht. Mit dem Engagement im Militärsektor konnte ich aber im Grunde relativ gut leben, hatte dennoch nie vor diese Marke zu unterstützen.

Töten als (kranker) Sport – Under Armour Hunting Unit

Was ich gestern lesen musste, hat mich in meiner Meinung allerdings noch bestärkt. Dominik von sportbleibtmord.de (leider existiert der Blog mittlerweile nicht mehr) hat in seinem aktuellen Artikel zum Boykott dieser Marke aufgerufen, denn Under Armour hat bei ihm Hausverbot und das aus einem triftigen Grund wie ich finde.

Bilder wie diese finden sich zuhauf unter dem Twitteraccount der Hunting Unit von Under Armour. Leider ist dieser mittlerweile geschützt, sodass die Bilder dort nur einem ausgewählten Followerkreis zugänglich sind. Das hat sich auch im Jahr 2022 nicht geändert, da die Zahlt der Abonnent seitdem nicht gewachsen ist, gehe ich davon aus, dass der Account ruht und nur noch als Platzhalter dient.

Under Armout Hunting Unit

Auch wenn ich auf Fleisch in meiner Ernährung verzichte, soll gerne jeder das essen, worauf er Lust hat. Ich missioniere mein Umfeld nicht. Solange es Menschen gibt, die weiterhin Fleisch essen, werden auch Tiere dafür getötet werden müssen. Finde ich nicht so toll, ist aber so und ich werde es nicht ändern können.

Was ich aber absolut nicht verstehen kann, ist wie man Lebewesen aus Spaß, als Sport töten kann. Wie ein Sportartikelhersteller sich in dieser „Sport“ Sparte engagieren kann, will mir nicht in den Kopf.

Es ist etwas anderes, ob ich Soldaten ausrüste, die ihren Job machen müssen (der nicht jedem gefallen muss, aber leider notwendig ist) oder Menschen die passende Kleidung gebe, damit sie effizienter Tiere töten können. In ihrer Freizeit, aus Spaß, weil es so toll ist. Ich halte es da auch zukünftig so wie Dominik.

Weitere Marken im Under Armour Kosmos

MyFitnessPal – Fitness und Kalorientracker App.

Ende 2020 hat sich Under Armour von MyFitnessPal getrennt und die Firma an eine private Beteiligungsgesellschaft verkauft.

Neben der Kernmarke Under Armour, gehört auch der beliebte FitnessTracker MyFitnessPal zur Under Armour. Sehr schade, denn die App bzw. das Portal ist durchaus sehr brauchbar und kommt mit einer großen Lebensmitteldatenbank daher.

Wie es scheint, hat Under Armour die Marke MyFitnessPal 2020 für einen Transaktionswert von 345 Millionen weiterverkauft. Warum man so viel Geld für eine App bezahlen sollte? Ganz einfach, MyFitnessPal brachte den neuen Käufern über 200 Millionen Nutzer ein.

MapMayRun

Mit MapMyRun ist UA mit einer eigenen App auch im Markt der Trainings Apps vertreten, die aufgekaufte App Endomondo hatte somit lange Zeit einen internen Konkurrenten.

Under Armour MapMyRun Trainings App

Endomondo Trainings App

In den Anfangstagen dieser App war ich dort ebenfalls Nutzer und aktiv, leider wurde Endomondo dann auch von UA gekauft. Result der Geschichte, Endomondo wird am 31.12.2020 seinen Dienst einstellen. Under Armour hat die sympathische Trainingsapp also endgültig erlegt.

Under Armour Endomondo

Zur Petition.

Die Petition gegen Under Armour haben aktuell über 300.000 Menschen unterzeichnet.

https://www.change.org/p/boycott-under-armour-for-promoting-hunting

8 Gedanken zu „Under Armour? No way! – Wenn Töten zum Sport wird.“

  1. Hey Sascha,
    sehe ich ganz genau so wie Du – irgendwie finde ich die Klamotten von denen ab und an ganz reizvoll (ich sehe oft, gerade im Fitness-/Kraftsport Leute mit UA-Klamotten) , aber solange UA so handelt wie bisher, ist die gesamte Marke für mich ein absolutes no go. Und ich weise auch meine Mitläufer_innen ständig darauf hin…
    Grüße
    Jörn

    1. Hi Jörn,
      „leider“ hat UA tatsächlich gute Funktionsbekleidung, das stimmt.

      Ich hoffe ja, dass sie irgendwann due UAHunt Sektion fallen lassen, aber groß ist die Hoffnung ehrlich gesagt nicht. Bis dahin bleibt denke ich nichts anderes, als immer wieder auf den Umstand hinzuweisen. Die allermeisten Käufer wissen das eben leider nicht.

      Grüße
      Sascha

  2. Schade, das Garmin mit under armor kooperiert. Kalorienaufnahme funktioniert bei Connect leider nur via myfittnesspal…

    1. Moin Hendrik,
      das wusste ich nicht. Das ist natürlich schade…Myfitnesspal ist allerdings auch echt gut, da ändert auch die Übernahme durch UA nichts dran. :(

  3. Servus Sascha,
    ich verstehe es auch einfach nicht. Es ist ja nicht so als wenn es nicht so viele schöne Alternativen gibt. Da ist für alle etwas dabei. Aber scheinbar gibt diese eine Firma gerade im ganz großen Stil Geld dafür aus, so präsent wie möglich zu sein und manche sind da einfach nur blind.
    Beste Grüße,
    Carsten

    1. Marketing ist halt King. Die Verbindung zum Militär dürfte hier in Deutschland ja noch bekannt sein, die Hunting Unit ist es eben nicht. Ich bin mir sicher, dass wenn mehr Leute davon wissen würden, UA noch soviel Geld ins Marketing stecken könnte…kaufen würde es trotzdem weniger. Ich hoffe es zumindest.

  4. Hallo Sascha,

    das Thema ist mir schon seit vielen Jahren bekannt und in meinem ganzen Haushalt gibt es kein Produkt dieser Marke.

    Es ist aber durchaus wichtig immer wieder darauf hinzuweisen.

    Grüße
    Martin

    1. Hi Martin,
      der ursprüngliche Artikel ist ja von 2016 und weil es die Tage wieder hochgeploppt ist, habe ich ihn quasi reaktiviert. So lange die Firma da nichts dran ändert, sollte darauf immer und immer wieder hingewiesen werden. Wer damit keine Probleme hat, kann die Marke ja weiterhin kaufen. Die Produkte werden dadurch ja nicht schlechter, nur eben moralisch für mich nicht akzeptabel.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

nv-author-image

Sascha Rupp

Ich laufe gerne weit und lange, mittlerweile fast ausschließlich abseits der Straße und meist weit weg von Asphalt. Trailrunning ist meine Art zu laufen, denn auf dem Trail oder im Wald, da finde ich Ruhe und Entspannung. An Bestzeiten bin ich nicht interessiert, Distanz ist, was mich reizt.View Author posts

Den Artikel „Under Armour? No way! – Wenn Töten zum Sport wird. haben wir dank der Unterstützung unserer Mitglieder schreiben können. Wenn es dir gefallen hat, würden wir uns freuen, wenn auch du uns bei Steady unterstützt. Dann können wir in Zukunft noch mehr davon produzieren