Produkttests

Anzeige – CRAFT COOL INTENSITY Shirt

CRAFT COOL INTENSITY Roundneck

49,95€
9.3

Verarbeitung

10.0/10

Design

10.0/10

Funktion

10.0/10

Preis-Leistung

7.0/10

Stärken

  • guter Schnitt
  • gute Funktion
  • sehr leicht
  • ansprechendes Design

Schwächen

  • hoher Preis
  • hohe Anfälligkeit für Laufmaschen
  • Kein Produkt für den Trail

Anzeige: Dieser Beitrag ist in Zusammenarbeit mit CRAFT Sports und TrailRunnersDog entstanden um euch mit den aktuellen Infos zu versorgen und interessante Produkte vorzustellen. Alle Eindrücke und Meinungen zu diesem Produkt sind auf meinem Mist gewachsen.
Hier geht es zu weiteren Craft Sports Produkttests im Blog


Hardfacts CRAFT Cool Intensity Shirt

NameCRAFT COOL INTENSITY Roundneck Shortsleeve
Gewicht80 g/m² – 71 g in Größe M
Material100 % Polyester
GrößenS-XXL
Farbenweiß, blau und schwarz
IntensitätMedium-High
PassformEng

Erster Eindruck CRAFT Cool Intensity Shirt

Auch das CRAFT Cool Intensity Shirt hat wie bereits das Active Extreme Windstopper, das CRAFT Mesh Superlight Sleeveless oder das Craft Cool Comfort Shirt eine wirklich angenehme Haptik. Das Shirt ist sehr weich und liegt gut an. Im Bereich der Brust und an den Seiten ist eine Mesh Struktur verarbeitet, die an den besonders schweißintensiven Körperzonen für einen schnellen Feuchtigkeitstransport sorgen soll. Insgesamt wirkt das Shirt sehr leicht, der Blick auf die Waage bestätigt den Eindruck. Mit nur 71 Gramm ist das CRAFT Cool Intensity Shirt knapp halb so schwer wie meine regulären Laufshirts. Der Vergleich mit einem Laufshirt ist durchaus angebracht, denn CRAFT bewirbt das Shirt auch als Single-Layer Shirt für warme Temperaturen.

Passform des Craft Cool Intensity Shirt

Ein Teil der Funktion des Cool Intensity Shirts beruht auf dem body mapping, sprich der engen Passform. So kann das Material dank Kapilareffekt die Feuchtigkeit besser nach außen transportieren. Dennoch sitzt das Shirt in Größe M bei 183 cm und knapp 80 kg nicht unangenehm eng am Körper. Das CRAFT Shirt besitzt keinen verlängerten Rücken, sondern ist gleichmäßig lang geschnitten. Mir geht es bis über die Hüfte, so dass es auch beim Radfahren nicht nach oben rutscht, sondern in der Bib Short verbleibt.

Material und Verarbeitung

Das CRAFT Cool Intensity Shirt ist zu 100% aus Polyester gefertigt, was für Funktionsbekleidung ja nichts Besonderes darstellt. Für erwähnenswert hält CRAFT allerdings die spezielle Faserstruktur, die für einen uneingeschränkten Feuchtigkeitsabtransport sorgen soll. Wer schon mal ein billiges Funktionsshirt getragen hat, wird durchaus erkennen oder besser spüren, dass es hier große Unterschiede gibt.

Was auffällt ist, dass die Nähte sauber verarbeitet und flach sind. Das sollte aber eigentlich bei körpernahen Bekleidungsstücken mittlerweile die Regel sein.

Leichtes Material und Trails?

Wie sich das leichte Material des CRAFT Cool Intensity Shirts auf die Langlebigkeit auswirkt, darauf bin ich gespannt. Ich könnte mir gut vorstellen, dass wenn man das Shirt als Single-Layer trägt man auf Trails recht schnell Beschädigungen daran sieht.

Was man den Shirts bzw. CRAFT aber hier zu Gute halten muss ist, dass es sich bei der Cool Intensity Serie nicht um eine Trail Serie handelt. Die Produkte dieser Linie richten sich hier eher an Menschen die eben grade nicht Gefahr laufen an Gestrüpp und im Unterholt irgendwo hängen zu bleiben. Das wurde mir vom Vertrieb auch so kommuniziert und ist ein Grund warum ich aktuell “nur” die Baselayerteile hier im Blog teste.

Da ich aber auch im Sommer zu 99% Baselayer unter meinen Laufshirts tragen, wollte ich euch dann aber doch einige Teile vorstellen.

CRAFT hat allerdings auch gesehen, dass der Markt für Trail Running Bekleidung interessant ist und wird hier in naher Zukunft “nachbessern” und mit passenden Produkten auf den Markt kommen.

Edit: Wie erwartet mag das Shirt kein Gestrüpp und auch Klettverschlüsse fügen dem Shirt schnell Schaden zu. Hätte mich der Vertrieb nicht explizit davor gewarnt wäre das ein Grund mich zu ärgern. So habe ich nun ein paar “Laufmaschen” im Shirt, was dem Baselayer aber sonst nicht schadet und seine Funktion auch nicht einschränkt.

Bis dahin trage ich das Cool Intensity Roundneck Shirt eben drunter oder beim Radfahren.

Stay Cool und Cool Max Pro

Das sind die beiden Zauberworte oder besser Technologien die CRAFT hier in seinen Performance Shirts einsetzt.

Die Cool Max Fasern kennt man auch von anderen Herstellern, den CRAFT bedient sich hier an den bewährten Polyesterfasern der Firma ADVANSA. Diese Fasern sollen das natürliche Körpertemperaturmanagement optimieren und das sowohl bei warmen und kalten Temperaturen. Die Cool Max Fasern halten ihren Träger kühl, trocken und erzeugen so ein angenehmes Tragegefühl. Durch den schnellen Feuchtigkeitsabtransport verhindert die Faser des CRAFT Cool Intensity Shirts ein schnelles auskühlen. Das ist ganz offensichtlich bei kühlen Temperaturen wichtig, denn niemand will in nassen Klamotten irgendwo auf dem Trail oder Feld stehen und frieren. Nicht umsonst wechselt man auf langen Ultraläufen auch oft zum Tag-Nachtwechsel die Bekleidung.

Ja, ein solch dünnes Shirt ist durchsichtig. Ihr solltet es mal nass sehen ;)

Mein Fazit zum CRAFT Cool Intensity Shirt

Mein Fazit zum CRAFT Cool Intensity Roundneck Shirt fällt sehr positiv aus. Es trägt sich sehr bequem, ist angenehm leicht und luftig. Die weiße Farbe ist im Sommer natürlich ideal, denn so reflektiert das Shirt einiges an Sonnenlicht. Nachteil ist bei dieser Farbvariante allerdings, dass staubige Feldwege deutliche Spuren hinterlassen.

Die Länge des Cool Intensity Shirt ist gut gewählt, denn so verrutscht es weder auf dem Rad noch beim Laufen. Der enge Schnitt trägt sich angenehm auf der Haut und transportiert so auch zuverlässig überschüssige Feuchtigkeit nach außen ab.

Wer bereit ist knapp 50€ für ein Baselayer zu investieren, wird ein tolles Shirt im Schrank haben. Der Preis (und die fehlende Robustheit) ist der einzige Punkt der das Vergnügen etwas trübt. Ich tue mich da etwas schwer mit dem Preis, denn mit nur einem Baselayer kommt man im Sommer wohl kaum aus. Dafür bekommt man aber eben auch ein verdammt bequemes und funktioniertes Baselayer. Im Endeffekt muss jeder die Kaufentscheidung selbst treffen.

Für Läufer die 50€ locker haben und ein gut funktionierendes Shirt suchen, gibt es dann aber doch meine Kaufempfehlung. Gutes Material kostet eben meist etwas mehr.

Angebote im Netz

Dieser Artikel wurde zuletzt aktualisiert am:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.