Im Jahr 2019 versuchte inov-8 Botschafterin Nicky Spinks die erste weibliche Finisherin – die Last Woman Standing – bei den legendären Barkley Marathons zu werden. Das von Lazarus Lake seit 1986 ausgetragene Rennen darf sich wohl in der Tat das härteste Ultralaufrennen der Welt nennen.

Seit der ersten Auflage vor über 30 Jahren haben es sage und schreibe nur 15 Personen geschafft dieses Rennen zu beenden. Dieser Film erzählt die Geschichte von Nicky und ihren Mitläuferinnen, die gegen das tückische Gelände des Frozen Head State Park, wildes Wetter und den eigenen Verstand kämpfen.

YouTube player
Last Woman Standing by inov-8

Die Barkley Marathons sind auf 40 Läufer begrenzt und füllt sich in der Regel ziemlich schnell, sobald die Anmeldung beginnt. Wie, wann und wo man sich bewerben muss, ist ein großes Geheimnis. Im Grunde muss man jemanden kennen, der jemanden kennt der sich dort schon mal beworben hat. Potenzielle Teilnehmer müssen einen Aufsatz über „Why I Should be allowed to run in the Barkley“ verfassen, eine Anmeldegebühr von $1,60 zahlen und andere Anforderungen erfüllen. Diese Anforderungen können sich von Jahr zu Jahr ändern.

Bei Annahme erhält ein Teilnehmer ein „Kondolenzschreiben“. Bei der Ankunft sind Neueinsteiger verpflichtet, ein Nummernschild aus ihrem Staat/Land als Teil der Eintrittsgebühr mitzubringen. Frühere Teilnehmer sind verpflichtet, eine zusätzliche „Gebühr“ einzureichen. In der Vergangenheit waren das Dinge wie ein weißes Hemd, Socken oder ein Flanellhemd als Spende für Lazarus Lake.

Es gibt für die Finisher des Big Dogs Backyard Ultras die Möglichkeit mit Hilfe eines Golden Tickets ebenfalls bei den Barkley Marathons zu starten.

Dieser Beiträg wurde am 20. November 2019 veröffentlicht und zuletzt am 22. November 2021 von Sascha aktualisiert

Den Artikel „Filmtipp! Last Woman Standing haben wir dank der Unterstützung unserer Mitglieder schreiben können. Wenn es dir gefallen hat, würden wir uns freuen, wenn auch du uns bei Steady unterstützt. Dann können wir in Zukunft noch mehr davon produzieren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

nv-author-image

Sascha Rupp

Ich laufe gerne weit und lange, mittlerweile fast ausschließlich abseits der Straße und meist weit weg von Asphalt. Trailrunning ist meine Art zu laufen, denn auf dem Trail oder im Wald, da finde ich Ruhe und Entspannung. An Bestzeiten bin ich nicht interessiert, Distanz ist, was mich reizt.View Author posts