Trail Running Trail Running News

#allebekloppt in Corona Zeiten

Langstreckenläufer uns speziell Ultraläufer gelten ja gemeinhin als etwas verrückt und auch sonderbar. Sie laufen bei Wind und Wetter, viele Stunden Berge hoch und runter oder auf einer 400 Meter Bahn im Kreis und jagen irgendwelchen Zeiten hinterher. Jetzt in Corona Zeiten zeigt sich ganz besonders wie bekloppt (no offense!) manch einer der Kollegen ist.

Prof. Dr. Oliver Stoll hat in der letzten Live Episode des Running Podcast betont, dass man grade jetzt wo im Grunde die Laufsaison 2020 vorzeitig beendet ist, oder zumindest die Wahrscheinlichkeit besteht, mit Zielen seine Motivation aufrecht erhalten kann. Ich habe mich durch die Tiefen des Internetz gewühlt und ein paar Läufer gefunden, die es ganz offensichtlich geschafft haben sich zu Höchstleistungen zu motivieren. Ja…das alles was ihr hier lesen werdet ist sehr, sehr bekloppt. Aber hey…vielleicht verhilft es euch ja auch zu der einen oder anderen Idee.

Werbung

#balconyman

Bereits im März lief der Franzose Elisha Nochomovitz einen Marathon in Isolation. Klingt nicht außergewöhnlich? Was wenn ich dir sage, dass er ihn auf seinem Balkon gelaufen ist? Auf seinem 7 Meter mal 3 Meter großen Balkon…In der Ausgangssperre wird so mancher sehr einfallsreich. Schaut euch am Besten mal sein Instagram Profil an, denn Elisha macht so einiges auf seinem Balkon.

View this post on Instagram

🎖FINISHER MARATHON DE MON BALCON🎖 . 🔸️Je viens courir pendant près de 7heures sur mon balcon de 7 mètres de long et 1metre de large. (Vous avez été nombreux à calculer,à peu près 6000 A/R) J'avais la possibilité de sortir pour courir autour de la maison,mais si tout le monde pense pareil on aurait été nombreux dehors… Mon travail a été reconnu d'inutilité public,donc le meilleur moyen de ne pas se laisser abattre c'est de faire du sport. 🔸️La consigne était de rester à la maison,c'est ce que j'ai fait. Juste pour vous montrer qu'on a pas d'excuses,et s'il vous plaît penser à toutes ces aides soignants qui sont en première ligne face à ce virus 🙏🙏❤ J'écris à chaud après avoir tourner pendant 7h sur mon balcon…tout se mélange dans ma tête et j'ai envie de vomir hahaha… Mais merci à tous et toutes pour vos messages/soutien tout le long de la journée. Vous m'avez bien aider à tenir. J'ai bossé mon mental aujourdhui. Je ne me pensais plus capable de courir 42bornes mais #marathonman est toujours présent ⚡🤜🤛 LA BISE #suuntofr #marathonman #runhappy #runhappyteam #runtoexplore #runtoinspire #runstoppable #motivationoftheday #nopainnogain #runningmotivation #runnerlife #igrunners #runnersofinstagram #picoftheday #marathonfinisher #fuckcovid19 #npng #trainhard #workhard #athlete #motivation #brooksrunhappyteam

A post shared by 🌟Marathon-Man 🌟RunHappyTeam🇲🇫 (@elisha_nochomovitz) on

“Schatz, du kannst hier nicht schlafen, ich laufe einen Ultra ums Bett!”

Dmitri Jakuchnyi aus der russischen Region Primorje ist Ultraläufer und Langdistanz Triathlet. Eigentlich wollte er im April am Marathon des Sables teilnehmen und hätte dort 250 Kilometer durch die Wüste laufen sollen. Da der MDS aber wie eigentlich alle Veranstaltungen wegen Corona abgesagt wurde, musste eine Alternative her. Wer denkt da bitte nicht sofort daran 100 Kilometer um sein eigenes Bett zu laufen? Eben! Achja…nach 10 Stunden und 19 Minuten war Dmitri übrigens im ähm Ziel.

Niemand hat vor 1000 Runden durch seinen Weingarten zu laufen!

Die 100 Kilometer hat Österreicher Michael Rechberger noch vor sich. Der Arzt aus Helfenberg bezeichnet sich selbst als Hobbyläufer und will am 30. Mai mit seinem 100 (1000 Runden a 100 Meter) Kilometer Solo Run durch den eigenen Weingarten Schutzmasken für seine praktizierenden Kollegen sammeln bzw. bittet um Spenden solcher Masken. Wie auch hierzulande sind diese schützenden Masken nämlich Mangelware und gerade medizinisches Personal ist tagtäglich vielen Infektionsherden aka Patienten ausgesetzt. Ohne Masken ein gefährliches Spiel. Ganz unbedarft was das Ultralaufen angeht ist Michael Rechberger übrigens nicht, in der DUV Statistik Datenbank taucht er 2013 und zuletzt 2019 mit jeweils einen Finish bei den 100 Kilometern von Biel auf.

Spendenlauf für die Nürnberger Tafel

Alexander Weigel hat ebenfalls seit Mittwoch 100 Kilometer in den Beinen. In der Liga der bekloppten wohl ein recht beliebte Distanz.

Der Trail Runner aus Freystadt hatte es sich zur Aufgabe gemacht den Paul-Pfinzig-Rundweg unters Stollenprofil zu nehmen. Dieser Rundweg ist knapp 100 Kilometer lang und hat harte 2400 Höhenmeter auf Lager. Schaut man sich das Profil der Strecke an, dann warten da einige fiese Anstiege.

Werbung

Alexander Weigel wollte mit diesem Ultralauf darauf aufmerksam machen, dass Einrichtungen wie die Tafel e.V. grade jetzt in diesen, für viele Menschen auch finanziell schwierigen Zeiten besonders wichtig sein. Sein Lauf war darum kein reines “Vergnügen”, sondern hatte auch das Ziel 5000€ in Form von Spenden zusammeln. Während ich diesen Beitrag schreibe und auf die gofundme Kampagne schaue, erblicke ich dort den stolzen Betrag von 8728 €. Wow!

Auf seinem Youtube Kanal erklärt Alexander warum er auf die Idee kam diese Aktion zu starten.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Mehr Motivation und Inspiration

Zum Abschluss noch eine Leseempfehlung drüben bei People Abroad dort hat Heiko einen Blogpost zu “Virtuelle Läufe & Laufsport trotz Corona” geschrieben. Dort findet ihr mit Sicherheit auch noch den einen oder anderen Tipp.

Und jetzt, rein in die Laufschuhe oder aufs Bike und raus mit euch!

Hast du noch eine inspirierende, verrückte oder interessante Geschichte entdeckt? Dann schreib mir eine Mail an info@trailrunnersdog.de

Quellennachweise.

Hilf mir Menschen zu erreichen und sei der Erste der den Beitrag teilt!

überSascha

Ich laufe gerne weit und lange, mittlerweile fast ausschließlich abseits der Straße und meist weit weg von Asphalt. Trailrunning ist meine Art zu laufen, denn auf dem Trail oder im Wald, da finde ich Ruhe und Entspannung. An Bestzeiten bin ich nicht interessiert, Distanz ist was mich reizt.

  1. Ich habe noch von einem gelesen, der 100 km um seinen Küchentisch gelaufen ist, ein anderer hatte sich einen Rundkurs im Garten abgesteckt, und ist dort einen Marathon gelaufen

  2. Ganz genau, man muss sich momentan eben alternative Ziele setzen! Habe das letzte Woche auch gemacht und bin jeden Tag einen Marathon gelaufen (oder etwas mehr, um auf eine 300 km Woche zu kommen): https://www.strava.com/athletes/26927637 Und zur Belohnung gabs statt einer Medaille eine schöne Sommerbräune :)

  3. Hi Marko,

    starke Leistung!

    Gruß
    Sascha

  4. Pingback: #allebekloppt in Corona Zeiten - es geht weiter! | TrailRunnersDog.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.